0

Da fliegt mir doch das Blech weg

Lokomotive Kreuzberg, Nina Hagen Band, Spliff, Weltmusik

18,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783948486624
Sprache: Deutsch
Umfang: 240 S.
Format (T/L/B): 2.1 x 21.6 x 13.8 cm
Auflage: 1. Auflage 2022
Einband: Paperback

Beschreibung

'Es war außergewöhnlich, mit Spliff und der Nina Hagen Band zu spielen. Mitglieder fortschrittlicher, international immens erfolgreicher Rockbands wie Foreigner, Police und Saga gehörten zu unseren Fans. Beim Rockpalast in den Dortmunder Westfalenhallen rutschte der Saga-Schlagzeuger Steve Negus auf Knien und betete uns in einem gemimten Akt der Ehrerbietung an.' Bernhard 'Potsch' Potschka ist ein begnadeter Gitarrist und seit mehr als fünfzig Jahren in der Musikbranche tätig. Er wurde vor allem mit der 'Nina Hagen Band' und 'Spliff' Ende der 1970er- bis Mitte der 1980er-Jahre bekannt. Songs wie 'TV-Glotzer', 'Unbeschreiblich Weiblich', 'Rangehn', 'Carbonara', 'Déjà-vu', 'Das Blech' oder 'Herzlichen Glückwunsch' sind bis heute Ohrwürmer, die Generationen von Musikfans in den Bann zogen. In diesem Buch schildert 'Potsch' Potschka seinen Werdegang vom nachkriegsgeprägten, streng konservativen Würzburg über das geteilte Berlin bis hin zu nationalen und internationalen Erfolgen, die selbst Frank Zappa aufhorchen ließen. 'Potsch' Potschka erzählt von persönlichen Schicksalsschlägen, die auch seine musikalische Entwicklung bis hin zu Flamenco und Weltmusik beziehungsweise Fusion prägten, und gibt zahlreiche lustige und erstaunliche Anekdoten aus der Welt des Musikbusiness. Gleichzeitig betrachtet er gesellschaftliche, politische und soziale Entwicklungen, die ihn bei den Musikstationen 'Pozzokko', 'Lokomotive Kreuzberg', 'Nina Hagen Band' und 'Spliff' begleiteten.

Autorenportrait

Komponist, Produzent und Musiker Bernhard "Potsch" Potschka wurde 1952 in Deutschland geboren und wuchs umgeben von klassischer Musik auf. Er spielte Klavier und Cello und wäre diesen Weg wahrscheinlich weiter gegangen, wenn nicht etwas Unvorhergesehenes passiert wäre: Er entdeckte illegale Radiosender, die ihm bis dahin unbekannte Genres spielten - Pop & Beat und Rock. Mit sechzehn begann er selbst, Gitarre zu spielen und trat bald darauf einer kleinen lokalen Rockband namens "Pozzokko" bei. 1973 zog er vom beschaulichen Würzburg nach Berlin, wo er seiner ersten professionellen Band beitrat: "Lokomotive Kreuzberg". Als sich die Band 1977 auflöste, gründeten drei der Bandmitglieder mit Nina Hagen als Sängerin und Reinhold Heil als Keyboarder die "Nina Hagen Band". Nina Hagen verließ die Band nach zwei Alben bereits wieder, doch diese reichten aus, ihnen allgemeine Anerkennung zu bescheren. Die zurückgebliebene Band erfand sich neu, nannte sich "Spliff" und wurde eine hochangesehene europäische Rockband. 1986 zog Potschka nach Spanien, wo er sich mehr und mehr mit Musikproduktion beschäftigte, und baute sich ein eigenes Tonstudio. 1994 beschloss Potschka, eine Solokarriere zu starten, und arbeitete zwei Jahre an seinem ersten Album "The Journey". Auf das Debutalbum, das 1996 von BSC Music veröffentlich wurde, folgten zwei weitere Alben. Ab 2001 veröffentlichte er Alben in verschiedenen Genres. Seit 2014 besinnt er sich mehr auf seine Rock-Wurzeln, woraus die "Potsch Potschka Band" mit ihrem ersten Album "Potsch Potschka in Rock" entstanden ist.