DNS & BIND im IPv6 (kartoniertes Buch)

kurz & gut, O'Reillys Taschenbibliothek
ISBN/EAN: 9783868991802
Sprache: Deutsch
Umfang: X, 65 S.
Format (T/L/B): 0.8 x 17.9 x 10.9 cm
Auflage: 1/2012
Einband: kartoniertes Buch
9,90 €
(inklusive MwSt.)
Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen
In den Warenkorb
DNS & BIND im IPv6 - kurz & gut enthält das ganze Material zu IPv6. Es behandelt, wie DNS erweitert wurde, um IPv6-Adressen gerecht zu werden, sowohl für das Forward-Mapping als auch für das Reverse-Mapping. Es beschreibt, wie man einen BIND-Nameserver so konfiguriert, dass er in einem IPv6-Netzwerk läuft, und wie man Probleme mit dem IPv6-Forward- und Reverse-Mapping behebt. Es behandelt sogar DNS64, eine DNS-basierte Übergangstechnik, die - zusammen mit einer Partnertechnik namens NAT64 - Inseln aus Hosts, die nur IPv6 sprechen, dabei helfen, mit IPv4-Ressourcen zu kommunizieren. Dieses Buch beschreibt, wie IPv6 in Netzwerken mit DNS unterstützt wird. Es behandelt die zugrundeliegende Theorie, einschließlich der Struktur und der Repräsentation der IPv6-Adressen, der A-, M- und O-Flags in Router-Advertisements und was sie für DNS bedeuten, sowie die Syntax der AAAA-Records und der PTR-Records in der ip6.arpa-Reverse-Mapping-Zone und die Syntax und Semantik der Konfiguration eines BIND-Nameservers. DNS & BIND im IPv6 - kurz & gut geht davon aus, dass Sie die grundlegende DNS-Theorie und BIND-Konfiguration verstehen. Es erklärt nicht, was ein Resource Record ist, wie man eine Zonendatendatei bearbeitet, noch erinnert es Sie daran, dass Sie die Seriennummer des SOA-Records einer Zone erhöhen müssen, bevor Sie ihn neu laden. Das Buch geht aber nicht davon aus, dass Sie irgendetwas über IPv6 wissen. Vielmehr erläutert es die Motivation für den Wechsel zu IPv6 und beschreibt die Struktur und die Darstellung von IPv6-Adressen und wie man BIND-Nameserver für den Betrieb in IPv6-Netzwerken konfiguriert.
Cricket Liu hat in Berkeley studiert, dieser berühmten Hochburg der freien Rede, des freien Unix und der billigen Pizzas. Er kam nach seinem Studium zu HP, wo er für die folgenden neun Jahre arbeitete. Cricket begann die hp.com-Domain zu verwalten, nachdem man sich bei HP aufgrund des Loma-Prieta-Erdbebens gezwungen sah, die Pflege der Domain von den HP-Laboratorien in das HP-Hauptquartier zu verlegen. Nachdem Cricket über drei Jahre die Funktion des hostmaster@hp.com ausgeübt hatte, wirkte er beim Aufbau des Internet-Consulting-Programms von HP mit.