Im Reformhaus (gebundenes Buch)

Zur Krise des Bildungssystems
ISBN/EAN: 9783866744073
Sprache: Deutsch
Umfang: 176 S.
Format (T/L/B): 1.7 x 18.9 x 12.2 cm
Einband: gebundenes Buch
18,00 €
(inklusive MwSt.)
Lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
Die deutsche Bildungspolitik glänzt durch Kurzatmigkeit und Reformeifer. Kaum ein Jahr vergeht, ohne dass die Kultusministerien umfangreiche Richtlinien und Erlässe verabschieden und deren prompte Umsetzung einklagen. Gleichbehandlung ist das Zauberwort, die Folgen ihrer Verwirklichung bleiben unreflektiert. Mittlerweile wird das Abitur als Instrument der sozialen Chancenverteilung betrachtet. Damit gerät die Schule unter enormen Erwartungsdruck. Geistlose Interpretationen von Statistiken und internationalen Vergleichen sind ein Indiz für die Orientierungslosigkeit hiesiger Bildungspolitik. An den Hochschulen schreitet die Bürokratisierung im Zuge des Bologna-Prozesses voran, hat sich die spezialisierte Forschung von der Lehre weitgehend abgekoppelt. Kommissionen werden berufen, die evaluieren und akkreditieren, und die Höhe der eingeworbenen Drittmittel entscheidet über akademische 'Exzellenz'. Allmählich beginnt man, die Erhebungen der Pisa-Studie und die Folgen des Bologna-Prozesses zu hinterfragen. Jürgen Kaube beobachtet und kommentiert seit nunmehr 15 Jahren die Entwicklungen der deutschen Bildungspolitik. In einer Situation, in der die Ideale nicht mehr zu den Gegebenheiten passen, unternimmt er es, eine Antwort auf die Frage zu finden: Welche Bildung wollen wir
Jürgen Kaube, Jahrgang 1962, studierte zunächst Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte, im Anschluss daran Wirtschaftswissenschaften. 1999 trat er in die Redaktion der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung' ein, wo er unter anderem als Ressortleiter für die 'Geisteswissenschaften' und für 'Neue Sachbücher' zuständig war. Seit 1. Januar 2015 ist er Mitherausgeber der FAZ. Zuletzt sind von ihm erschienen: 'Otto Normalabweicher. Der Aufstieg der Minderheiten' (2007) sowie 'Max Weber. Ein Leben zwischen den Epochen' (2014). Für sein "herausragendes schriftstellerisches Vermögen" (so der Juror Dan Diner) erhält Jürgen Kaube den mit 20 000 Euro dotierten Ludwig-Börne-Preis 2015.