Paradies der falschen Vögel (Leinen)

ISBN/EAN: 9783864060724
Sprache: Deutsch
Umfang: 216 S., 30 Illustr., mit 30 farbigen und schwarz-w
Format (T/L/B): 2.2 x 23.6 x 15.8 cm
Einband: Leinen
Auch erhältlich als
28,00 €
(inklusive MwSt.)
Lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
"Der Maler Ayax Mazyrka [.], eine der bedeutendsten Erscheinungen der Kunstgeschichte, hat niemals existiert. Seine Werke sind gefälscht, und die Geschichte seines Lebens ist eine Fiktion." Schon im zarten Alter von fünf Jahren beginnt die Fälscherkarriere von Anton Velhagen. Versehentlich zerstört er eine Miniatur des Prager Misthaufens - und ersetzt das Werk kurzerhand durch Aschereste aus dem Kamin. Vorbild des Jungen ist sein Onkel Robert Guiscard, der "König der Fälscher", der im Haus seiner Schwester (Antons Ziehmutter) ein- und ausgeht. Guiscard erfindet nicht nur den barocken Maler Ayax Mazyrka samt seiner Werke. Er macht seine Fälschung perfekt und erdenkt sogar einen Kunsthistoriker, der die Biografie des Malers schrieb. Und auch die eigene Familie ist vor dem Fälscher nicht sicher. Monika Aichele gelingt ein erheiterndes und skurriles Kunststück: Mit ihrer Sammlung erfundener Vögel erschafft sie ein Buch im Buch. Was ist echt, was ist Fiktion? "Paradies der falschen Vögel" ist ein Roman über die perfekte Fälschung und Betrügereien - und eine Hommage an die Fantasie.
Wolfgang Hildesheimer, 1916 als Sohn jüdischer Eltern in Hamburg geboren und 1991 in Poschiavo verstorben, emigrierte 1933 über England nach Palästina. Der studierte Bühnenbildner und Maler leitete eine Werbeagentur und wurde 1946 als Dolmetscher für die Nürnberger Prozesse engagiert. 1950 begann Hildesheimers literarische Karriere, seit 1951 war er Mitglied der Gruppe 47. Sein Prosawerk "Tynset" (1966) erhielt den Georg-Büchner-Preis und den Bremer Literaturpreis. "Mozart" (1977) beeinflusste das Theaterstück und den Film "Amadeus".