Ich will verstehen, was du wirklich brauchst (kartoniertes Buch)

Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern - Das Projekt Giraffentraum
ISBN/EAN: 9783466307562
Sprache: Deutsch
Umfang: 141 S.
Format (T/L/B): 1.2 x 24.2 x 16.5 cm
Einband: kartoniertes Buch
Auch erhältlich als
17,00 €
(inkl. MwSt.)
Lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
Gewaltfreie Kommunikation für das Zusammenleben mit Kindern Sagen, was mich stört, ohne dabei Vorwürfe zu machen. Offen zuhören, auch wenn der andere laut wird: Mit Einfühlung und Empathie gelingt es, sich auch in schwierigen Situationen aufrichtig auszudrücken und gleichzeitig dem Gegenüber respektvoll zu begegnen. Eine der erfolgreichsten Kommunikationsformen der letzten Jahre Konfliktlösung, bei der alle gewinnen Ein Ratgeber für Eltern, ErzieherInnen, Lehrkräfte
Frank Gaschler, geb. 1967, ist Sozialpädagoge, zertifizierter Trainer für Gewaltfreie Kommunikation (CNVC), Assessor für den Zertifizierungsprozess des CNVC, Coach und systemischer Mediator in Unternehmen und Organisationen. Er hat langjährige Erfahrung im Bereich der Eltern-Kind-Arbeit und an Schulen. Seit 2004 leitet er gemeinsam mit seiner Frau Gundi Gaschler Kurse für Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg u.a. für Eltern, Erzieherinnen und LehrerInnen. Mit dem von beiden entwickelten Projekt Giraffentraum für Kindergärten werden wichtige Basiskompetenzen und Förderschwerpunkte der Bildungs- und Erziehungspläne der Bundesländer vermittelt. Frank Gaschler lebt mit seiner Frau in Hohenlinden bei München.
Vorwort von Marshall B. Rosenberg Ich ging 21 Jahre lang zur Schule bzw. zur Universit?und ich kann mich nicht erinnern, dass mich jemals jemand gefragt h?e, wie ich mich f?hle oder was ich brauche. Stattdessen lehrten sie mich Dinge wie ?richtig? und ?falsch?, ?gut? und ?schlecht?, um in ein System zu passen, das Menschen anhand dieser Standards bewertet. Ich empfehle das Projekt ?Giraffentraum? ErzieherInnen, Lehrkr?en, Eltern und Kindern als einen Weg, um uns gegenseitig zu helfen, das eine zu tun, was wir alle am liebsten tun: das Leben der Menschen zu bereichern! Vorwort von Isolde Teschner Wenn wir unseren Kindern vorleben, wie sie f?r sich sorgen, ohne andere zu verletzen, lernen sie alles, was sie zum Leben brauchen. Dieser Gedanke zieht sich wie ein roter Faden durch das Konzept ?Giraffentraum?, das Frank und Gundi Gaschler entwickelt haben. Das hei?, wenn Kinder von klein auf in einem Umfeld aufwachsen, das auf den Prinzipien der Gewaltfreien Kommunikation aufbaut, dann w? das ein gro?r Schritt zu mehr Mitgef?hl, Gemeinsamkeit und Frieden auf der Welt. Im Leben mit Kindern stehen wir immer wieder vor neuen Fragen und Herausforderungen. Auch wenn wir wissen, dass es keine Patentrezepte gibt, so brauchen wir dennoch etwas, an dem wir uns orientieren k?nnen. Wie dieses Buch aufzeigt, liegt diese Orientierung in der inneren Verbindung zu den Kindern, die uns anvertraut sind. Wenn wir gegenw?ig und einf?hlend in Kontakt mit ihnen sind, erw?st ihnen durch diese Beziehung die Kraft, in dieser Welt anzukommen und ihren eigenen Weg darin zu finden. Das Konzept ?Giraffentraum? kann Erzieherinnen und Eltern dabei unterst?tzen, mit Kindern eine harmonische Beziehung aufzubauen und sie auf dem Weg ins Leben einf?hlsam zu begleiten. Isolde Teschner Zertifizierungstrainerin f?r Gewaltfreie Kommunikation Einf?hrung ?Ich muss gar nix ? ich kann mich entscheiden! Und au?rdem bin ich ein Mensch!? Unsere Tochter Elia erwiderte diese zwei S?e mit dreieinhalb Jahren ihrer Erzieherin im Kindergarten, nachdem diese sagte: ?Du musst jetzt aufr?en.? Was folgte, waren lange Elterngespr?e mit den Erzieherinnen und f?r uns eine intensive Auseinandersetzung mit der Frage, wie ?gewaltfrei? wir unsere Kinder erziehen wollen. Meine Frau Gundi und ich besch?igten uns schon seit einiger Zeit intensiv mit dem Thema Erziehung ? nicht nur, weil wir Eltern sind, sondern auch, weil wir Elternkurse (?Starke Eltern ? Starke Kinder?) geben. In den Kursen und auch zu Hause begegneten uns dabei immer wieder die Fragen, wie wir Grenzen setzen, wie wir Konsequenzen aufzeigen und auch selbst durchhalten k?nnen und vor allem die Frage: ?Wie viel Orientierung braucht das Kind??. Der Grundtenor der meisten Erziehungsseminare und Elternratgeber, die wir ? vor allem Gundi ? damals lasen, war: ?Gib deinem Kind Orientierung, damit es sich sp?r f?r das Richtige entscheiden kann.? Das klang einfach und auch gut vermittelbar. In der Realit?war es allerdings nicht so simpel. Das Orientierunggeben war nicht ganz so leicht, weil Marie (unsere ?ere Tochter) und Elia es nicht immer annahmen. Dass die Kinder sich ?sp?r? richtig entscheiden, war etwas unbefriedigend, wenn ?jetzt? das Zimmer unaufger?t war, und auf die Frage, was das ?Richtige? sei, habe ich ja f?r mein eigenes Leben noch keine endg?ltige Antwort gefunden. Im Zuge ihrer T?gkeit als Elternkursleiterin stie?Gundi eines Tages auf Marshall Rosenbergs Buch Gewaltfreie Kommunikation und krempelte damit so einiges in unserer Familie um. In Windeseile verbreitete sie die Idee, es g? so etwas wie richtig und falsch nicht, niemand sei f?r die Gef?hle anderer verantwortlich und man br?hte sich nicht zu entschuldigen, noch dazu, weil es so etwas wie Schuld nicht g?. Au?rdem: ?Man muss gar nix!? Mein Weltbild drohte einzust?rzen! Ich hatte ja schon so einiges mitgemacht: Habe Ich-Botschaften gesendet, Familienkonferenzen abgehalten, positive Formulierungen gefunden und Doppelbot