0
14,00 €
(inkl. MwSt.)

Noch nicht lieferbar

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783462002775
Sprache: Deutsch
Umfang: 336 S.
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

'Wenn Du nochmal in unsere Kleinstadt kommst, muss es ein politisches Buch werden.' Deutschland 2019: Die AfD wird zur Volkspartei im Osten. Die etablierten Parteien sind geschockt. Vor zehn Jahren hatte der Reporter Moritz von Uslar der Kleinstadt Zehdenick in der brandenburgischen Provinz einen Besuch abgestattet. Dann kehrt er zurück, er bleibt vier Monate und - wie schon in 'Deutschboden' - lässt er die Geschichte und die Einwohner des Städtchens auf sich zukommen. Er sitzt in illegalen Kneipen, in Wohnzimmern und in Getränkemärkten. Er notiert mit oder lässt das Aufnahmegerät laufen. Das Urgestein Blocky, der Kneipenmann Heiko Schröder und die tätowierten Punks Raul und Eric tauchen wieder auf, neues Personal tritt nach vorne: die Bäckersfrau Katharina, das Barmädchen Pretty Baby, ein linker Skinhead, der in den 1990er-Jahren vor den rechten Glatzen fliehen musste. Anders als vor zehn Jahren ist der Reporter in der Kleinstadt aber kein Fremder mehr, und sehr schnell wird klar: Das ist hier nicht mehr das Deutschland, das es vor zehn Jahren war. 'Wenn du noch mal in unsere Stadt kommst, dann musst du ein politisches Buch schreiben', hatte Raul, einer der Protagonisten, dem Reporter erklärt. 

Autorenportrait

Moritz von Uslar, geboren 1970 in Köln, war Redakteur beim Süddeutsche-Zeitung-Magazin und beim SPIEGEL und arbeitet heute als Reporter und Interviewer bei der Zeit. Ausgewählte Veröffentlichungen: Theaterstücke 'Freunde' (2000), 'Freunde II' (2001), 'Lulu' (2004), gesammelte Interviews '100 Fragen an.' (KiWi 829, 2004) und '99 Fragen an.' (KiWi 1381, 2014), Roman 'Waldstein oder Der Tod des Walter Gieseking am 6. Juni 2005' (2006, Kiepenheuer & Witsch), gesammelte Kolumnen 'Auf ein Frühstücksei mit.' (KiWi 1579, 2017). Der Reportageroman 'Deutschboden. Eine Teilnehmende Beobachtung' (2010, Kiepenheuer & Witsch) wurde mit dem Fontane-Preis der Stadt Neuruppin ausgezeichnet und von André Schäfer fürs Kino verfilmt (2014).